Spielbericht SV Seibranz – FV Rot-Weiß Weiler II 2015/2016

Pflichtaufgabe erfüllt

Mit einem 3:0 schickt der Tabellenführer seinen Gegner aus Weiler zurück in die Heimat und verteidigt somit seinen sieben Punkte Vorsprung auf den direkten Verfolger aus Eglofs. Diese können am Donnerstag im Nachholspiel gegen den TSV Ratzenried aber noch auf vier Punkte aufschließen.
Von Beginn an war klar, dass der SVS sich trotz der Ausfälle der kompletten Offensivreihe und des angestammten Torhüters P. Schramm nicht die Blöße geben wird, gegen den Tabellenletzten aus Weiler Punkte herzuschenken. Mit S. Sailer ging zusätzlich der erfahrenste Spieler des Teams grippegeschwächt in die Partie. Die Weiler ihrerseits reisten mit elf Mann an, ein Zwölfter kam in der zweiten Halbzeit zur moralischen Unterstützung hinzu. Schon in den ersten 45 Minuten hätte der SVS die geplante Marschroute erfüllen und die Nerven der bei diesem Wetter tapfer durchhaltenden Zuschauer schonen können. Mit einem Lattentreffer durch Ju Scheerer, dem ein oder anderen zu hektischen Abschluss und dem vergebenen Elfmeter von Kapitän K. Kaufmann, verpasste man diese Gelegenheit ein ums andere Mal. So ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.
Auch in der zweiten Spielhälfte tat man sich bis vor das Weiler Gehäuse nicht sonderliche schwer, da die Gegenwehr wie im Hinspiel beinahe komplett ausblieb. Im Abschluss demonstrierte man aber ungeahnte Schwächen und so war es S. Sailer mit einem Schuss aus 30 Metern an die Latte, der dem 1:0 vor seiner Auswechslung noch am nächsten kam. Man spannte die Zuschauer bis zur 76ten Minute auf die Folter, bis endlich das beruhigende 1:0 gelang. So kläglich die Versuche davor vergeben wurden, so schön war der Treffer von Ju Scheerer in den Giebel aus der zweiten Reihe anzusehen. Für den bis dahin gut parierenden Torhüter gab es nichts zu halten, auch wenn er wohl noch mit den Fingerspitzen am Ball war. Nach der Führung ließ man den Ball noch ruhiger durch die eigenen Reihen laufen und behielt auch endlich beim Abschluss einen kühlen Kopf. Der eingewechselte Dominik “Zlatan” Linge machte nach Vorarbeit von B. Angele und dem aus Personalnöten entstandenen Spielertrainer A. Pflug, seinen Doppelpack perfekt.
Das 3:0 geht in dieser Höhe in Ordnung, da man vor dem ersten Treffer im Abschluss viel zu hektisch agierte. Im nächsten Spiel gegen den FC Scheidegg, sollte man nicht so fahrlässig mit seinen sich bietenden Chancen umgehen, aber bis dahin ist der Gelb-Rot gesperrte Torjäger P. Zollikofer auch wieder spielberechtigt.