Spielbericht SV Seibranz – FC Lindenberg 2015/2016

Kein 10. Sieg in Serie, dafür eine spitzen Meisterparty!

Nachdem sich die zweite des SV Seibranz mit der zweiten des gastierenden FC Lindenberg unentschieden getrennt hat, liefen die Mannschaften standesgemäß mit dem Musikverein Seibranz vorneweg ein. Kreisligastaffeleiter Hermann Hengge gratulierte dem SVS und übergab den Kapitänen Bitz und Kaufmann stolz den Meisterwimpel, schließlich ist es selbst Mitglied und Schiedsrichter beim SV Seibranz. Anschließend bedankte und verabschiedete der Vorstand Jürgen Hafner den scheidenden Trainer Armin Kaufmann. Von der Mannschaft bekam er eine große Fotocollage auf einer riesigen Pinnwand. Andy Pflug wurde mit einem Trikot seines Lieblingsvereins (1860) geehrt. Danach war es soweit, Schiri Kenzler pfiff das vorerst letzte Kreisliga A Spiel für den SVS an. Die ersten 35 min war die Mannschaft um Trainer Kaufmann/Pflug wie gewohnt spielerisch überlegen und ließ hinten nichts anbrennen. Torchancen wurde aber nur selten herausgespielt. Die letzten Minuten vor der Halbzeit wurde das Team nachlässiger und der FC Lindenberg bekam mehr Luft. Mit einem gerechten 0:0 ging es in die Pause. Nach der Pause gab es jeweils eine Großchance auf jeder Seite durch J. Scheerer (SVS) und A. Paturzo (FCL). In der 54. Min musste der Abwehrstratege C. Sailer verletzt ausgewechselt werden, für Ihn kam Spielertrainer A. Pflug in die Abwehrzentrale. Kurz darauf war die neu  formierte Abwehr überwunden und A. Paturzo lief allein auf Torhüter P. Schramm zu. Schramm klärte den Ball, Paturzo fiel und der Schiri pfiff einen fragwürdigen Elfmeter, den der Gefoulte souverän einschob. Kurz darauf bekam E: Alagöz in einer Aktion zwei gelbe Karten und flog vom Platz. Nach dem Gegentor war die Mannschaft 15 Minutenlang nicht bei der Sache und kassierte zur folge zwei weitere Tore. Erst in der 87. Und 91. Minute konnten M. Gropper und D. Linge nach schöner Vorarbeit von T. Zollikofer den Abstand wieder verkürzen. Erwähnenswert ist noch ein unberechtigter Foulelfmeter für den SVS den K. Kaufmann dem Torwart in die Arme passte. Die vierte Saisonniederlage merkten die Fans und Zuschauer den Spielern nach dem Abpfiff aber nicht an. Sie feierten, wie die Wochen zuvor, ausgelassen auf dem extra gebauten Festwagen und am aufgestellten Weizenstand Ihre Meisterschaft. Bis in die Morgenstunden dauerten die Festlichkeiten bei einige Spielern und Fans noch an. Abschließend bleibt nur noch zu sagen, Tschüss Kreisliga – Hallo Bezirksliga.

Aufstellung:

Schramm – Grotz, Kieble, C.Sailer (Pflug), Kaufmann – S.Sailer, Scheerer (Linge), M.Fischer, M.Gropper, Angele (Eisenbarth) – P.Zollikofer (T.Zollikofer)

Tore:

3:1 M.Gropper, 3:2 Linge

 

Gez. Florian Grotz