Spielbericht SV Maierhöfen/Grünenbach II – SV Seibranz 2015/2016

Glücklicher Punktgewinn

Die Bilanz der Gastgeber aus Maierhöfen sprach schon vor der Partie Bände. Ließ man auch hin und wieder Punkte gegen vermeintlich schwächere Gegner in der Fremde liegen, so holte man 4 der 5 Siege auf heimischem Rasen. Der SVS war also gewarnt die Begegnung mit dem nötigen Ernst anzugehen und sich nicht von der Niederlage der Maierhöfener gegen Weiler beirren zu lassen, oder sich gar auf den Lorbeeren der vergangenen Partien auszuruhen.
Das Spiel begann von der ersten Minute an sehr druckvoll. Maierhöfen verschaffte sich durch frühes Pressing und lautstarke Kommandos Respekt bei den angereisten Gästen aus Seibranz. Nach 6 Minuten konnte die in der bisherigen Saison sonst so hoch gelobte Defensive der Seibranzer, mit einem langen Ball überwunden werden und M. Petzel brachte den Ball zur 1:0 Führung im Tor unter. Nach einer Ecke war es N. Sauter der den Ausgleich bescheren konnte und die Seibranzer zurück ins Spiel brachte. Mit leichtem Chancenplus, durch einen Pfostentreffer, einen zu unplatzierten Schussversuch aus dem Halbfeld und einem klaren aber nicht gegebenen Elfmeter, beendete der SVS die erste Halbzeit.
Die zweiten 45 Minuten wollte man dominant gestalten, was nach einem schönen und platzierten Treffer durch J. Eisenbarth in der 50ten Minute auch gut begann. Das Spiel scheinbar in der Hand, fiel man in eine unerklärliche Lethargie und ließ sich in der Folge zweimal komplett überrumpeln. Mit einem ansehnlichen, aber aus Seibranzer Sicht sicher besser zu verteidigenden Spielzug, war es erneut M. Petzel, der den 2:2 Ausgleich erzielte. Beim 3:2 konnte sich der SV Maierhöfen mit einem nahezu identischen Flügelspiel wiederum vor das Gehäuse der Gäste kombinieren und dieses Mal war es O. Knapp, dem das 3:2 gelang und der die Partie abermals drehte. Mit dem 4:2 kassierte man dann auch noch das insgesamt erst 10te Gegentor der Saison. Dieser Gegentreffer war sinnbildlich für die an diesem Tag desaströse Defensivleistung der Seibranzer. Nach einem Eckball in Richtung Fünf-Meter-Raum, segelte der Ball über gefühlt 6 Gäste Köpfe, inklusive Torhüter, hinweg und so hieß der Profiteur D. Immler, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Mit der nötigen Moral und dem Quäntchen Glück des Spitzenreiters, gelang es nach zwei Standards durch F. Tschugg und K. Kaufmann, den 4:4 Ausgleich zu erkämpfen. Wer nach diesem Spielverlauf unglücklicher über das Endergebnis ist, lässt sich leicht erraten, aber da die direkte Konkurrenz der Seibranzer Federn lassen musste, kann sich der errungene Punkt noch als sehr wertvoll für die Mannen um Coach Kaufmann erweisen.