Spielbericht FC Scheidegg – SV Seibranz 2015/2016

Wenns läuft das läufts

Die ersten zwanzig Minuten der Partie gehörten uneingeschränkt den Gastgebern aus Scheidegg. Ohne Struktur oder Zugriff zum Ball, wurden die Seibranzer zum zuschauen verdammt. Dem Pfosten, etwas Glück und dem überragenden Schlussmann P. Schramm war es zu verdanken, dass man diese Sturm-und-Drang-Phase ohne Gegentor überstehen konnte. Nachdem es eigentlich schon 3:0 für Scheidegg hätte stehen können, wenn nicht gar müssen, gelang den Seibranzern mit einem sauber durchgespielten Konter die überraschende Führung. Der vom abermals stark aufspielenden Flip kommende Ball, wurde mit einer Kaltschnäuzigkeit von F. Tschugg im Tor untergebracht, wie es nicht vielen Offensivspielern der Liga gelingen würde. Die 0:4 Pausenführung wurde durch einen lupenreinen Hattrick des Seibranzer Goalgetters Flip komplettiert, wobei die Abwehr der Scheidegger offensichtlich Probleme dabei hatte, ihn mit fairen Mitteln in den Griff zu bekommen.
Gerade einmal neun Minuten nach der Halbzeit, legte Flip sogar noch seinen vierten Treffer der Partie nach. Mit einem 5:0 im Rücken ging man die Partie nun etwas ruhiger an. In Person von Mane “nicht mehr lange Müller” Gropper aber leider einen Tick zu ruhig. Alleine auf den Scheidegger Torhüter zulaufend, nahm er Maß und knallte den Ball so dermaßen am Tor vorbei, dass diese Szene nach der Partie heißer diskutiert wurde, als die teilweise nachlassende Disziplin auf dem Platz. Die Gastgeber steckten niemals auf und schmissen sich bis zur letzten Minute in jeden Zweikampf. In der 74ten wurden sie nach einem Eckball und einem wuchtigen Schuss unter die Latte belohnt, den selbst der überragende Seibranzer Torhüter nicht mehr verhindern konnte.
Flips Torausbeute stagniert nunmehr seit zwei Spielen. Wenn das am kommenden Sonntag, gegen den Tabellenzweiten aus Eglofs, die größte Sorge des SVS sein sollte, würde sich aber garantiert keiner darüber beschweren.