Spielbericht FC Leutkirch II – SV Seibranz 2015/2016

Guten Vorbereitung zahlt sich aus!

Die Vorbereitung der Seibranzer auf das Spiel gegen die zweite Garde aus Leutkirch, begann schon am Mittwoch mit der Aufnahme von energiereichen Getränken, um der Hitze entgegenzuwirken. Trainingsfrei am Freitag (Herzlichen Glückwunsch zum halbenJahrhundert, Armin!) war nur eine weitere Maßnahme den ausgeklügelten Trainingsplan nicht zu gefährden und jedem die Möglichkeit zu geben den eigenen Elektrolythaushalt auf das entsprechende Niveau zu heben.
Nachdem der Unparteiische einen Seibranzer Auswechselspieler mit Fahne (zum Winken versteht sich) gefunden hatte, konnte das Spiel endlich losgehen. Hoch motiviert, wie schon beim Aufwärmen, ging der SVS in das kleine Derby gegen Leutkirch II. Bereits nach einer viertel Stunde klingelte es zum ersten Mal im Leutkircher Kasten, als S. Sailers Abschluss abgefälscht vor den Füßen von Ju Scheerer landete, der die selbigen erst einmal richtig ordnen musste, um dann trocken abzuschließen. Anschließend ließ der SVS den Ball ruhig in den eigenen Abwehrreihen zirkulieren und lockte die Leutkircher gekonnt, um dann mit langen Bällen schnelle Konter zu fahren. Nach einem ungenauen Ball im Aufbauspiel, Gott weiß wie der zustande kam, kassierte man den einzig wirklichen Konter der ersten Hälfte, den die Leutkircher eiskalt zum Ausgleich nutzen konnten. Hatten die am Nachmittag gestarteten Spiele alle ein echtes Naturschauspiel zu bewundern, wegen dem sogar das ein oder andere Spiel abgesagt werden musste, war der Blitz im Frühschoppenspiel zwischen Leutkirch II und Seibranz auf dem Platz zu finden. Ein Sonntagsschuss wie er im Buche steht von M. Fischer, landete wie ein Strich aus 30 Metern im Lattenkreuz zur 2:1 Pausenführung für die Seibranzer. Dem Torwart blieb keine Zeit zu reagieren.
Direkt nach der Halbzeit landete man den endgültigen Todesstoß, als Ju Scheerer den nächsten Zuckerpass von S. Sailer annahm, seinen Köper perfekt zwischen sich und den Gegenspieler brachte, um dann auf 3:1 zu erhöhen. Nach einem arrogant vergebenen Lupfer, für den es im Training 20 Liegestütze als Strafe geben würde, in diesem Fall abgeleistet nach der Auswechslung, nutzte der Spielertrainer A. Pflug seine nächste Chance überlegter und verwandelte die Vorarbeit des eingewechselten Edelreservisten P. Zollikofer, “krankheitsbedingt” geschont wie diverse andere Spieler auch, zum nächsten Treffer für die Seibranzer. Das 5:1 besorgte P. Zollikofer dann selbst, nach einem Ball vom Matchwinner Ju Scheerer. Das halbe Dutzend machte M. Gropper in der Nachspielzeit perfekt, nachdem P. Zollikofer uneigennützig quer legte und auf seinen zweiten Treffer der Partie verzichtete.
Nach der 0:3 Hinspielpleite im eigenen Stadion und der damit verbundenen ersten Saisonniederlage, konnte man sich im Rückspiel gegen desolat agierende Leutkircher revanchieren und versöhnlich ins letzte Spiel gegen Lindenberg starten.

Aufstellung:

P.Gropper – Kaufmann (Stiefenhofer) , Grotz, Kieble, N.Fischer – S.Sailer (Pohl), M.Gropper, Scheerer, Fischer, Pflug (H.Zollikofer) – Linge (P.Zollikofer)

Tore:

1:0, 3:0 Scheerer, 2:0 M.Fischer, 4:0 Pflug, 5:0 P.Zollikofer, 6:0 M.Gropper

gez. Marvin Fischer